Herzlich willkommen, Besucher! [ Registrieren | Anmeldenrss  |  tw

osterglocken.jpg

Das Glück des Unglücklichen

| Lebenshilfe | 13. Februar 2015

Von Bruno Würtenberger

Wenn Unglücklichsein bedeutet, dass man etwas erlebt, was man nicht erleben will, dann existiert es nicht.

Um das zu verstehen, was ich gleich erklären werde, muss man dazu in der Lage sein, seinen Standpunkt – zumindest für die Dauer des Lesens – in’s Schöpferbewusstsein zu verschieben.

Ich persönlich gehe immer davon aus, dass wir Menschen schöpferische Wesen sind. Und wenn dem so wäre, dann würden wir zu allem, was uns widerfährt, zugestimmt haben. Wenn wir, so wie ich es in meinem Falle tue, davon ausgehen, dass wir unsere eigene Realität erschaffen, dann könnte also nichts geschehen, wozu wir wirklich ‚Nein Danke’ sagen.
Nun stellt sich aber plötzlich folgende Frage:
Wie kann ich das Unglücklichsein erfahren? Das scheint doch ein recht spannendes Gefühl zu sein. Ein nahezu weltbewegendes! Ganz einfach: Wir erschaffen uns das Vergessen. Wir vergessen einfach woher wir kommen und was wir sind und tun so, als wüssten wir von nichts. Ja, wir trennen uns einfach vom Ursprung und tun so, als wären wir keine ‚Schöpfer’ sondern ‚Opfer’. Jawohl, das Opferbewusstsein scheint dafür geradezu wie geschaffen zu sein! Aber wenn wir ins Schöpferbewusstsein zurück kehren, dann wird uns alles wieder bewusst. Die meisten werden sich erst einige Zeit nach ihrem Tod daran erinnern und das Spiel der Schöpfung durchschauen und einige Wenige erwachen bereits zu Lebzeiten. Jene die erwacht sind (sich also wieder erinnern), sagen alle das selbe: Wir wollten genau das erleben – und zwar alles – was wir auch erfahren.

Insofern ist auch die Headline zu verstehen. Sich unglücklich zu fühlen ist nur eine Lüge! Für den Erwachten wäre es ein Erfolgserlebnis. Dieser würde es so sehen: Es ist mir gelungen, das Gefühl des Unglücklichseins zu erschaffen und es so zu erleben wie man es erlebt, wenn es echt wäre. Und wenn man so erfolgreich ist, erklärt sich auch folgendes von selbst: Erfolgreich durch Versagen. Eigentlich ist man tief, tief, ganz, ganz, gaanz tief innen drin (im höheren Bewusstsein) glücklich darüber, das Unglücklichsein erfahren haben zu dürfen.

Ein kleiner Abglanz dieses heimlichen Glückempfindens spiegelt sich unter anderem darin, dass viele Menschen offensichtlich am liebsten über etwas Schlechtes reden, schlechte Nachrichten aufsaugen und sich über nahezu alles aufregen und sich beschweren. Und wenn dass so viele Menschen und die meiste Zeit ihres Lebens praktizieren und am liebsten über ‚die schweren Zeiten’ reden, dann muss das einen tieferen Reiz haben! Unglücklichsein ist nichts weiter als; unbewusstes Glücklichsein.

Und wenn Du meine Worte verstanden hast, dann kann ich Dir eine ziemlich todsichere Prophezeiung machen: Du wirst es vermutlich nicht mehr schaffen, unglücklich zu sein. Sorry. ;o)

Ps: Traurig zu sein ist übrigens nicht das selbe wie Unglücklichsein. Auch glückliche Menschen können sehr traurig sein und weinen. Aber sie tun auch dies ohne zu leiden. Der Unglückliche leidet.

Weitere Informationen zu Bruno Würtenberger und seiner Arbeit:
freespiritinfo.com

  

784 Ansichten insgesamt, 2 heute

  

Kommentar schreiben

Veranstaltungen

Ad
Ad

Tipp der Woche

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad

Folge mir auf Twitter

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden!