Herzlich willkommen, Besucher! [ Registrieren | Anmeldenrss  |  tw

wiese.jpg

Weihnachten

| Anders Leben | 19. Dezember 2017

Von Pierre Franckh

Die wohl magischsten Momente in unserem Leben geschehen an diesem Abend. Jeder von uns hat hier natürlich seine eigenen ganz besonderen Erinnerungen. Und sicherlich auch viele emotionale. So ist es auch bei mir.

Auch ich habe viele solcher wundervoller Erinnerungen aus meiner Kindheit:

Schon Wochen vorher durchzog der Geruch von frischem Gebäck die Wohnung. Dann die Briefe an die Engel. Jeden Abend auf das Fensterbrett gelegt. Und jeden Morgen waren sie abgeholt worden. Vier Wochen der Vorbereitung und der Vorfreude bis es endlich soweit war. Dann das Warten auf das Christkind. Wie lang so ein Tag sein konnte. Dann das gemeinsame Abendessen. Mein Gott waren mein Bruder und ich nervös. Wann war es endlich soweit?

Dann schließlich die Glocke. Das war doch eine Glocke? War das Christkind schon da?! Oder doch nicht? Wer geht schauen? Ich war schon immer der Mutigste. Also ich. Die Tür wurde geöffnet. Und dann…!! Wow. Einfach nur Wow.

Der geschmückte Baum. Das Kerzenlicht. Die vielen bunten Päckchen. Und jedes Jahr sagten wir: „So einen schönen Baum hatten wir noch nie.″ Dann das Singen. Mit Herzklopfen. Und endlich das Auspacken. Da war sie.Die Märklineisenbahn. Und das so ersehnte Buch „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer″. Und die Schallplatte der Beatles, die von da an Tag und Nacht lief.

Wir alle haben solche Momente, wenn wir an Weihnachten denken. Beseelende wundervolle Erinnerungen, die uns noch heute ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Nun habe ich in meinem Leben 64 wundervolle Weihnachten erlebt. Als Kind mit meinen Eltern. Als Liebender mit meiner Frau. Und als Vater mit unserer Tochter. Jedes Weihnachten ein Moment der Freude, der Nähe und wundervoller Liebe.

Und dennoch gibt es in meinem Leben ein Weihnachten, das ich nie vergessen werde. Mein wohl schönstes Weihnachten – vor vielen Jahren. An diesem Abend war ich zu Tränen gerührt. Und beseelt wie nie zuvor. Und überglücklich. Dabei hatte ich gerade alles verloren.

Die große Wende in meinem Leben begann zwei Tage vor Weihnachten. Ich hatte gerade eine kleine Doppelhaushälfte auf dem Land mit Hilfe eines Kredites gekauft und war bereit, noch vor Weihnachten dort einzuziehen. Als ich nun am 22. Dezember mit Hilfe meines Bruders und eines Kollegen umzog, hatte ich einen LKW gemietet, den wir bis auf den letzten Zentimeter mit meinem gesamten Hab und Gut voll luden. Den ganzen Tag hatten wir geschuftet, waren die Treppen rauf und runter gelaufen, hatten geschleppt und getragen, bis wir endlich den LKW bis auf den letzten Zentimeter beladen hatten.

Aber auf dem Weg in mein neues Heim war ich – viel zu müde von der Strapaze – zu schnell gefahren. Gleich in der Rechtskurve der nächsten Ortschaft kippte der Laster durch die zu hohe Geschwindigkeit um, zerquetschte unkontrolliert über die Straße schießend, zwei parkende PKWs und donnerte quer liegend in eine Gaststätte.

Der Kollege wurde mit dem Hubschrauber nach München geflogen, mein Bruder kam in das nächstgelegene Krankenhaus und der LKW war nur noch Schrott. Ich blieb als Einziger völlig unversehrt. Ich hatte wie durch ein Wunder nicht einen einzigen Kratzer.

Als man eine Stunde später den völlig zerstörten LKW mit einem Kran wieder aufstellte und die hintere Ladetür öffnete, war mein gesamtes Hab und Gut zu einem kleinen Schrottpaket zusammengedrückt worden. Nichts war mehr heil. Alles war nur noch eine einzige undefinierbare Masse. Noch am gleichen Abend landete alles auf einer Mülldeponie. Alle Biedermeiermöbel, alle Erbstücke, alle technischen Geräte. Nichts war mir verblieben. Nicht einmal meine Bilder oder meine Schallplatten. Einfach nichts. Mein gesamtes Hab und Gut war auf einen Schlag vernichtet. Über Nacht hatte ich nicht nur alles verloren, ich stand sogar noch dazu vor einem gewaltigen Schuldenberg.

Zwei Tage vor Weihnachten saß ich also frierend im Rohbau meines neuen Hauses auf dem Land. Hoffnungslos. Ohne Möbel. Auf einem kleinen Holzkistchen vor der einzigen Heizquelle, einem kleinen Schwedenofen. Ich war pleite, das Haus fast zu 100 Prozent verschuldet. Darüber hinaus war die Ehe mit meiner ersten Frau gerade erfolgreich gescheitert. Ich war völlig alleine, das Schicksal hatte innerhalb eines Tages mir den sicher geglaubten Boden unter den Füßen weggezogen, und mein Freund Udo und mein Bruder lagen im Krankenhaus. Durch meine Schuld. Ich hatte keine Ahnung, wie ich aus diesem Berg von Schulden jemals wieder herausfinden würde und ich fühlte mich schuldig für den Schaden, den ich angerichtet hatte.

An Weihnachten war ich also der unglücklichste Mensch auf dieser Erde. Am Nachmittag besuchte ich erneut meinen Bruder im Krankenhaus. Er hatte zum Glück nur zwei Rippen gebrochen und eine leichte Gehirnerschütterung. Wir tranken Tee und er tröstete mich mit den Worten, dass ich wenigstens nun die Chance habe mich neu einzurichten. Na, wenigstens hatte er seinen Humor behalten.

Als es dunkel wurde und die Besuchszeit zu Ende war und ich nach Hause fuhr, dachte ich an all die Familien, die jetzt unter dem Weihnachtsbaum saßen, gemeinsam sangen und glücklich waren. So wie ich früher auch. Ich fuhr kleine verwinkelte Straßen, vorbei an beleuchteten Häusern und wusste eigentlich nicht genau, was ich Zuhause sollte. Kahle kalte Räume, eine Glühbirne an der Decke, und Einsamkeit erwartete mich. Ich fühlte mich so verloren.

Unglücklich zu sein ist eines. An Weihnachten unglücklich zu sein ist grausam.

Da geschah das kleine Wunder.

Ich parkte nichts ahnend den Wagen auf dem Kies vor dem dunklen Haus, schloss traurig die Tür auf und ging den kahlen Gang entlang. Als ich aber das Wohnzimmer betrat, traute ich meinen Augen nicht.

In dem kahlen Raum, der mein Wohnzimmer hätte werden sollen, standen plötzlich Möbel. Und zwar wunderschöne. Ein Schrank, eine Vitrine und ein kleiner Schreibtisch mit einem Lederstuhl. Ein Teppich verdeckte den grauen Estrich und in einer Ecke stand ein kleiner geschmückter Weihnachtsbaum.

Was war geschehen?

In meiner Abwesenheit hatten meine Freunde sich still und leise zusammengetan und heimlich einen Hausschlüssel besorgt. Sie hatten beschlossen, sich von den Dingen zu trennen, die sie am liebsten hatten und mir diese zu schenken.

Sie gaben also nicht, was man nicht mehr brauchen würde, sondern jeder von ihnen hatte sein liebstes Möbelstück gespendet, um damit mein Zimmer etwas wohnlich einzurichten. Neben dem eingeheizten Schwedenofen stand der kleine geschmückte Weihnachtsbaum, unter dem auch noch schön verpackte Geschenke lagen. Auf einem Glastisch standen eine Flasche Wein, Kekse und ein herrlicher Fresskorb.

Mir kamen vor Freude die Tränen. Ich hatte Freunde, die mich liebten, die sich um mich sorgten. Ich war nicht arm. Wenn man Freunde hat, ist man niemals arm. Ich war reich und erfüllt.

Es gab eine Teekanne mit heißem Punsch. Es gab Kaffee, Brot und Honig. Es gab ein kleines Radio, das Weihnachtslieder spielte. Am Fenster stand ein schmales Regal mit Büchern von Autoren, die ich gerne hatte und auf einem weißen Board gab es Teller und Tassen und Besteck.

Und so saß ich plötzlich im Sammelsurium der buntesten Möbel, aß frisches Weihnachtsgebäck, wärmte mich an einem kleinen Schwedenofen, trank Punsch und war so glücklich und beseelt, wie nie zuvor in meinem Leben.

Am Boden angekommen war ich nur noch im Himmel.

In meinem größten Unglück war ich zutiefst erfüllt mit Glück. Das Couvert auf dem Tisch hatte ich erst spät entdeckt. Darin war eine Karte. „Wir haben dich alle sehr lieb″, stand darauf. Auch Männer können weinen. Ich tat es vor Glück.

Ich blieb die ganze Nacht wach. Ich wollte jeden Moment davon festhalten. Erst früh am Morgen war ich irgendwann in den Schlaf gesunken. Auf dem kleinen Ohrensessel.

Geweckt wurde ich von den strahlenden Gesichtern meiner Freunde. Sie hatten Frühstück mitgebracht. Und Umarmungen. Und Lachen.

An diesem Morgen schwiegen wir viel. Wir waren alle zu beseelt, um zu reden. Auch meine Freunde waren beseelt. Denn Schenken beseelt. Helfen macht glücklich. Und das waren wir. Glücklich. Wir hatten ja uns. Wir waren doch Freunde. Wundervolle Freunde. Freunde, die durch dick und dünn gehen. Die für einen da sind. Die einen auffangen. Und helfen, auch das größte Unglück gemeinsam zu überwinden.

Wenn jemand anderes glücklich ist,
dann spüren wir,
wie wir etwas von diesem Glück abbekommen.

Und ich war glücklich. Und mit diesem Gefühl von Dankbarkeit und Glück, beschenkte ich meine Freunde.

Noch heute erinnere ich mich an dieses Weihnachten. An den Abend, an die Nacht und den gemeinsamen Morgen. Ich spürte in diesen Stunden eine tiefe Liebe, wie nie zuvor in meinem Leben. Was wog schon alles andere. Alles andere würde sich schon fügen.
Und genau so war es. Zwei Jahre später war ich wieder schuldenfrei. Und Udo und mein Bruder waren bereits 10 Tage nach dem Unfall wieder entlassen worden.

An diesem Weihnachtsabend hatte ich etwas Enormes gelernt. Freunde sind das kostbarste Gut auf dieser Welt. Das war mir bis zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst gewesen.

Und noch ein Geschenk hatte ich erhalten. Denn heute ist mir stets bewusst, wie vergänglich Materie ist. Nur das, was wir emotional entwickeln, ist uns sicher. Unseren inneren Reichtum kann uns niemand nehmen. Vielleicht mag es seltsam klingen. Aber dieses Weihnachten hat mich geprägt und gestärkt. Ich habe viel über mich erfahren. Heute weiß ich, auch wenn die Krise noch so groß ist, besitze ich die Kraft größer zu sein. Dieses Weihnachten und die darauf folgende Zeit hat mir ein unglaubliches Urvertrauen geschenkt.

War es also schlimm? Ja. Ich habe alles verloren. Aber ich habe noch wesentlich mehr gewonnen. Heute kann mich nichts mehr so schnell umhauen. Wütend machen? Ja natürlich. Verletzen? Durchaus. Aber in der Tiefe meines Herzens weiß ich stets, dass auch immer dort eine wundervolle, heilsame Erfahrung für mich steckt. Und ich weiß, dass ich nie alleine bin. Es gibt immer jemanden, der glücklich ist, anderen zu helfen.
Noch heute, wenn ich in einer Talsohle stecke, dann denke ich einfach zurück an diese Weihnachten.

Dieses Weihnachten hat auch mein Verhalten zu anderen verändert. Ich sehe Menschen in Not stets mit einem liebenden helfenden Auge.

Das größte Geschenk, dass wir uns selbst und anderen machen können, sind wir selbst. Beschenke an Weihnachten nicht nur Deine Lieben, sondern auch jemanden, der es wirklich nötig hat. Der eine helfende Hand benötigt. Der alleine nicht wieder auf die Beine kommt.

Es gibt keine größere Sinnhaftigkeit in unserem Leben, als einem anderen Menschen unsere Hilfe anzubieten.

Je mehr Du an Liebe verschenkst,
desto mehr erschaffst Du den Zustand in Dir.

Manchmal ist die größte Hilfe unsere Zeit. Menschen benötigen manchmal nur unseren Zuspruch. Unsere Gegenwart. Und unsere Geduld. Und unsere Nähe.

Gerade an Weihnachten. Verschenke nicht irgendetwas. Verschenke Dich.
Und Deine Liebe. Es gibt kein größeres Geschenk.
Das größte Geschenk bist Du.

Im Schenken liegt der Ausdruck von Liebe. Wenn wir jede Möglichkeit nutzen, auch wenn sie noch so klein ist, andere zu beschenken, dann wird unser Leben selbst zu einem Geschenk.

Auszug aus dem Buch: Einfach glücklich sein! von Pierre Franckh, Randomhouse Verlag

Pierre Franckh und Michaela Merten haben eine interessante Community und Coaching-Plattform gegründet. Schau doch mal rein: www.happiness-house.de

  

660 Ansichten insgesamt, 1 heute

  

Kommentar schreiben

Tipps der Woche



Veranstaltungen

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden!